•  
  •  
Hallo, Hello, Grüezi, Ciao, Hola, Salut, Marhaba!
Ich heisse Yvonne Aida Schmid und bin 1964 als Tochter eines Schweizers und einer Orientalin in Beirut/ Libanon geboren. Aufgrund mehrerer Wohnortwechsel bin ich mit acht Kulturen aufgewachsen (div. Arab, GB, D, USA, GR, CH, I , ESP. Unzählige Reisen in die weite Welt bereicherten mein Leben zusätzlich. 

​Diversity bedeutet für mich demnach ein Stück "Heimat" und so entwickelte ich von Klein auf nebst transkulturellem Verständnis auch den Umgang mit Veränderungen. Unmittelbar damit verbunden ist die Kraft der Kreativität. Veränderung ist ein kreativer Prozess, ob positiv oder negativ. Und diese Energie fasziniert mich seit jeher.

Veränderung und Ungewissheit sind nun zu topaktuellen Themen geworden. Das digitale Leben, Klimaveränderungen und die Virengefahren haben viele Menschen verunsichert. Die Häufung der unvorsehbaren Ereignisse sind vor allem für Leute aus den westlichen Ländern zu einer grossen Belastung geworden. Eine noch nie dagewesene Kombination aus Stress (superschnelle Arbeitsabläufe und konstante Verfügbarkeit) sowie ständig erneuernde Ungewissheit (Klimaschwankungen, Viren, Jobverlust) sind die zeitgenössischen Herausforderungen.

Herausforderungen und Veränderungen sind Teil der Natur. Durch meine Tätigkeit als naturnahe Landschaftsgärtnerin erhielt ich einen vertieften Zugang zu ihren Kreisläufen, ihren Elementen, ihrer Energie und ihrer unfassbar schönen Vielfalt! Seitdem beschäftige ich mich mit dem Thema Kreativität als Energieträger, ihren Zusammenhang mit natürlichen Veränderungen und ihre wertvolle Wirkung auf den Menschen.

Eine Weiterbildung in Natur- und Umweltschutz (sanu) folgte und brachte mich so zur Umweltbildung. Seit 16 Jahren leite ich Workshops in Umwelt-/ Naturpädagogik* und wirkte bei mehreren Projekten im Nachhaltigkeitsbereich mit. Hauptberuflich war ich über 10 Jahren im Migrationsbereich tätig und durfte über 1000 Menschen mit Migrationshintergrund beraten und begleiten. 

Auf den ersten Blick scheinen die beiden Themen sehr unterschiedlich, im Kern jedoch geht es bei beiden um Leben resp. um's Überleben. Einzig der Unterschied: Wir Menschen können nicht ohne die Natur sein, umgekehrt jedoch schon.

Lange suchte ich nach einer Möglichkeit wie sich Diversity mit Biodiversität verbinden lässt. Erst eine intensive Auseinandersetzung mit Diversity Management brachte mich darauf: Kreative Workshops in der Natur! Darin verwende ich Diversity Management tools und verbinde diese mit ganzheitlichen Naturerlebnissen, Ökowissen, Gesundheitsaspekten und einer Prise Geomantie.

Seit 2019 bin ich selbständig erwerbend. Es ist sehr erfüllend mitzuerleben, wie wohl sich Menschen in der Natur fühlen und welch regenerierende Wirkung es auf sie ausübt. Die Freude an der (Wieder-)entdeckung von Mutter Natur löst bei vielen eine Art Ur-Vertrauen aus und kann so als Quelle der Zufriedenheit und Verbundenheit wahrgenommen werden. 

In meiner Arbeit versuche ich über die Reflexion mit der Natur Brücken zu schlagen zwischen
Mensch, Kultur, Natur und Wirtschaft. 

* (beim TRUZ Trinationalen Umweltzentrum in Weil am Rhein, Volkshochschulen, Naturforum Regio Basel u.a.)


Ausbildungen
2012 - 2014   Weiterbildung Diversity Management
2011 – 2012   
Lehrgang zur Migrationsfachfrau
2007 - 2013   Weiterbildungen: Asylrecht/ Asylpraxis, Flüchtlingsgruppen, Trauma, Gesundheitsaspekte, Länderananlysen, 
                    Menschenhandel, FGM, LGBT, Schwierige Gesprächssituationen etc.
2004 – 2006   Lehrgang zur Natur- und Umweltfachfrau (Nachhaltige Entwicklung)    
1997 – 1999   Lehre Naturnaher Landschaftsgartenbau
Seit 1994       Mutter einer Tochter
1981 – 1984   Kaufmännische Lehre 

Was mich bewegt 
Durch diverse Ausbildungen, Berufs- und Lebenserfahrungen im wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Bereich erkannte ich immer mehr Zusammenhänge zwischen den einzelnen Bereichen. Mit meinem Angebot erhalten Sie Einblick in die Verbindungen verschiedener Kreisläufe. Lokale Aktionen haben Einfluss auf globale Kreisläufe und umgekehrt.

Mehr>>